Wissen, Zuckerfreie Ernährung

Schokodrops

zuckerfreie Schokodrops Vollmilch ohne Zucker

Wie werden Schokodrops gemacht? Schokolade ohne Zucker in der besonders ansprechenden Tropfenform!

Schokolade ohne Zucker! Schokodrops sind nicht mehr wegzudenken: ob im Müsli oder als Verzierung auf der Torte. Sie sehen gut aus und schmecken! Bei uns gibt es zuckerfreie Schokodrops in verschiedenen Geschmacksrichtungen: Ob Du Vollmilch oder Zartbitter bevorzugst, ist reine Geschmackssache. Ganz besonders edel ist die weiße Sorte: Schokodrops mit feinem Kakao- und Vanillegeschmack, ganz ohne zugesetzten Zucker. Ideal für die zuckerfreie Ernährung, zuckerfrei Backen und zuckerfreies Naschen. Diese kleinen Schokostückchen verführen und sehen gut aus. Unter allen zuckerfreien Süßigkeiten sind sie ganz besonders beliebt. Geeignet für Deine persönliche Ernährung mit weniger Kohlenhydraten!

Aber: Hast Du Dich schon einmal gefragt, wie diese süßen Schokodrops eigentlich hergestellt werden? Wir haben nachgeforscht und wissen jetzt, wie das funktioniert!

Schokodrops sind per Definition kleine Schokostücken in Tropfenform, also rund, zumeist flach, manchmal auch etwas tropfenförmig aufgezogen. In jedem Fall ist ein Schokodrop so klein, dass man es mühelos gemeinsam mit anderen in den Mund stecken und genießen kann. Abbeißen geht nicht, zerbeißen sehr wohl!

Schokodrops werden praktisch ausschließlich industriell hergestellt, eine manuelle, handwerkliche Erzeugung gibt es praktisch nirgends mehr. 2 Verfahren wendet man an:

  • Schleudern oder
  • Gießen

Der erste Schritt ist immer das Schmelzen der Schokolade, egal ob zartbitter, Vollmilchschokolade oder weiße Schokolade. Auch die Frage zuckerfrei oder mit Zuckerzusatz stellt sich nicht, das Verfahren ist gleich. Beim Schleudern liegt die geschmolzene Schokolade auf einem Drehteller, der immer schneller gedreht wird. Dabei lösen sich die Schokoladetropfen vom Drehteller und fliegen nach außen, wo sie innen auf einen vertikalen Zylinder auftreffen. Dieser Zylinder besteht im Regelfall aus lebensmittelechtem Edelstahl und ist stark gekühlt. Die Tröpfchen erstarren und können als Drops aufgesammelt werden.

 

Die zweite Methode ist das Gießen: Dabei wir flüssige Schokolade in entsprechende Förmchen gegossen, abgekühlt und wie Eiswürfel aus der Form gepresst.

 

Beide Herstellarten sind weit verbreitet. Du kannst an der Form erkennen, wie Dein Schokodrop erzeugt wurde: Ist es flach und gleichmäßig, wurde es geschleudert. Hat es oben einen kleinen “Spitz” in der Mitte, wurde es gegossen. Geschmacklich gibt es bei beiden Varianten keinen Unterschied. Zuckerfreie Schokolade eignet sich sehr gut zur Herstellung von Schokodrops ohne Zuckerzusatz.

Die Maschinen sind teuer und auch kompliziert in der Anwendung. Daher findest Du nur wenige Anbieter von Schokoladedrops.

Wichtig für Dich: Schokodrops können backstabil sein oder auch nicht. Wenn sie es sind, zerfließen sie bim Backen im Kuchen nicht, sondern bleiben schöne, knackige Schokoinseln im guten Kuchenteig. Super gut in Muffins und in jedem Kuchen mit Schokostückchen.

Bei Zuckerfrei Store findest Du zuckerfreie Schokodrops in verschiedenen Ausführungen: Vollmilch, Zartbitter, Weiß und in unterschiedlichen Verpackungsgrößen. Allen gemeinsam ist die Art der Herstellung, um aus der flüssigen Schokolademasse diese kleinen, verführerischen Schokolinsen zu machen.

Zum Newsletter anmelden, profitieren und stets top informiert sein.

Nach Deiner Anmeldung erhältst Du regelmäßig - aber nicht zu oft - Informationen über neue Produkte im Shop, über Aktionen und Gewinnspiele.

Melde Dich an und hol Dir 5 EUR!

Wie also werden hausgemachte Schokodrops hergestellt? Wie machen das die Großen und was benötigst Du zum Nachmachen? Hier sind unsere Details zu zuckerfreien Schokodrops.

Die Fakten:

  1. Gute Schokolade: Ohne die geht nix. Zart schmelzend, ausgewogene Süßen natürlich ohne Zuckerzusatz, aus den edelsten Rohstoffen
  2. Zeit: Erwärmen, richtig temperieren (ja nicht zu heiß, aber ausreichend warm), genieße den Duft, der dabei den Raum erfüllt. Entscheidend und der wichtigste Tipp beim Temperieren: Teile die Schokolade nach dem Hacken in 2 Hälften. Teil 1 wird über einem Wasserbad geschmolzen und weich gerührt. Danach nimmst Du die Schüssel vom Wasserbad und rührst Teil 2 der gehackten Schokolade ein. Damit hast Du eine perfekt temperierte Schokolade, die Du weiter verarbeiten kannst.
  3. Formen: Das haben die etablierten Hersteller, aber kaum jemand von uns: Die richtige Form macht den Unterschied. Schokoladehersteller schleudern oder gießen die Schokolademasse in speziellen Lebensmittelmaschinen. Wir können es auch, machen es 2022 aber anders: Bereite ein Backblech mit Backpapier (nicht Packpapier 🙂 ) vor. Nimm einen Tiefkühlbeutel und fülle die temperierte Schokolade hinein. Schneide eine Ecke ab, aber nur ein kleines Stückchen. Presse die Schokolade vorsichtig aus dem Loch und dressiere schöne, gleichmäßige Schokodrops auf das Backpapier. Lasse es abkühlen und – FERTIG sind die selbstgemachten Schokodrops. Vorteil: Du kannst genau die Schokolade nehmen, die Dir am besten schmeckt. Weiters kannst Du kleine Portionen herstellen und die Drops sind immer frisch. Besondere Empfehlung: unsere Frankonia Backschokoladen, alle ohne zugesetzten Zucker, als Vollmilch, Zartbitter oder Weiß. Hier geht es zum Produkt.
  4. Abkühlen lassen und in luftdichte Glasdosen oder Beutel abfüllen. Kühl stellen.

 

Wozu passen Schokodrops:

  • Müsli
  • Muffins
  • Pudding
  • Zum Verfeinern mit Porridge
  • Eiscreme
  • Als Topping für Fruchtsalat
  • Tortenverzierung
  • In den Marmorkuchen
  • Auf den Kirschenkuchen
  • Basis für Heiße Schokolade
  • und noch weitere Tausend Dinge

Der coole Blickfang für Deine nächste Party: Der Schokobrunnen! Kann man ausleihen oder für relativ wenig Geld kaufen. Schokodrops werden geschmolzen und in den Brunnen eingefüllt. Eine Pumpe sorgt dafür, dass die flüssige, zuckerfreie Schokolade oben austritt und super verführerisch seitlich nach unten rinnt. Die Gäste halten ein Fruchtstückchen an einem Zahnstocher in die herabfließende Schokolade und genießen die Frucht-Schokolade-Kombination, wahlweise gleich warm und halbflüssig oder nach einer kurzen Wartezeit ausgehärtet. Besonders gut geeignet sind Bananenstücke oder leicht säuerliche Früchte wie Erdbeeren oder Ananas. Probieres es aus und Du wirst richtig Eindruck bei Deinen Gästen machen!

Schokodrops sind nicht das Gleiche wie Schokolinsen oder Schokodragees. Während Drops wie beschrieben geschleudert oder gegossen werden, benutzen die Produzenten von Schokolinsen oder Schokodragees sog. Dragiermaschinen.

Dabei kommen kleine Schokokügelchen in eine Trommel und werden laufend gedreht. Anschließend kommt nun weitere flüssige Schokolade in die Trommel und umhüllt die Kügelchen mit weiteren, dünnen Schokoladeschichten. Die flüssige Schokolade und überzieht Schicht für Schicht die Kügelchen, so lange, bis eine entsprechend stabile und einheitliche Schicht entstanden ist. Dragieren ist zeitaufwändig (bis zu 60 Dragiervorgänge können erforderlich sein). Dieser Prozess ist das sog. Dragieren, das Endprodukt sind eher längliche, geschichtete Schokolinsen. Dragierte Produkte unterscheiden sich optisch ganz klar von Schokodrops. Die Oberfläche von Dragees ist ungleichmäßig und nicht glatt.

Exkurs Kakaonibs

Aber Achtung: Schokodrops sind nicht das Gleiche wie Kakaonibs! Diese Nibs sind Stückchen der – gerösteten – Kakaobohne, die geschält oder mit einer dünnen Schale angeboten werden. Kakaonibs sind geschmacklich die absolute Wucht. Intensivstes Kakaoaroma, leicht herb, ähnlich einer guten Zartbitterschokolade, sind Kakaonibs die pure Natur. Reine Kakaobohnen, geröstet oder nur getrocknet, ohne Zusatz von Zucker, ohne Aroma- oder Konservierungsstoffe. Und keine Angst vor dem Preis: diese Nibs sind jeden Cent wert und man kann immer nur eine sehr kleine Menge auf einmal zu sich nehmen, so intensiv ist das Aroma. Vorsicht: Suchtgefahr! Kakaonibs kann man als Schokostreusel (ohne Zucker) verwenden oder analog zu Schokoladedrops. Sie haben nur die Süße des Kakaos und das ist nicht wirklich viel. Kakao enthält gesunde Fette und eine Menge an glücklich machenden Substanzen. Näheres zum Kakaobaum und seinen Inhaltsstoffen sowie zur Geschichte des Kakaos, seiner Verbreitung in Europa und seiner wirtschaftlichen Bedeutung in den Herkunftsländer erfährst Du in unserem Blogbeitrag Kakao – für Schokolade unverzichtbar.

Zuckerfreie Schokodrops sind perfekt geeignet für Ernährungsbewusste und Menschen, die ihr Gewicht kontrollieren wollen. Ebenso für Diabetiker und Adipöse, welche auf den Zuckergehalt ihrer Lebensmittel achten müssen. Für Eltern, die ihren Kindern eine gesunde Nascherei ohne zu viel Zucker anbieten wollen. Aber auch für Kinder mit älteren Eltern, die Diabetes haben und Zucker vermeiden sollen. Die Anwendungen sind vielfältig und dank des sehr guten Geschmacks der zuckerfreien Schokodrops sehr erfreulich: alle lieben sie!

Low Carb, LCHF? Kein Problem, alles ist möglich! Zuckerfrei leben mit der Keto-Diät? Bitte beachte die Zutatenliste und die Nährwerttabelle. Alle Ernährungsexperten bis hin zur Weltgesundheitsbehörde WHO empfehlen eine Obergrenze des Zuckerkonsums. Die Hersteller von Lebensmitteln haben auf den Gesundheitstrend in der Ernährung reagiert und bieten unterschiedliche Produkte wie Zuckerfrei, Salzfrei oder Energiereduziert an. Wir von Zuckerfrei Store leben maximale Transparenz und haben bei jedem Produkt ganz genau angeführt, ob es

  • Zuckerfrei
  • Zuckerarm
  • Ohne zugesetzten Zucker oder
  • Alternativ gesüßt ist.

 

Details zu diesen unterschiedlichen Zuckerfrei-Stufen findest Du in unserm Blog. Schau rein, es lohnt sich!

Ganz wie Du willst, Du hast die Wahl.

Zuckerfrei Store – Genuss ohne Reue!

Schreibe einen Kommentar